Konfirmation im März 2010

Als wir uns zum ersten Mal am 17. Juni 2009 zum Konfirmandenunterricht in der Sakristei der Stephanuskirche trafen, wussten wir noch nicht, was wir in unserer gemeinsamen Zeit alles erleben würden.

Wir erlebten viel!
Neben den regelmäßigen Unterrichtsstunden, in denen wir unsere Einstellung zu Gott angeschaut haben, oder zusammen gesungen und gebetet haben, bestiegen wir zusammen mit Herrn Baehr den Kirchturm, was zu einem lauten Erlebnis wurde. Von dort oben hatten wir einen guten Rundumblick über unseren Stadtteil und weit darüber hinaus.
Das absolute Highlight war das Konfi-Wochenende, das wir zusammen mit den Konfirmanden der anderen Gemeinden in Bad Urach in der Jugendherberge verbrachten. Nach diesem Wochenende kannten wir uns ziemlich gut, was uns als Konfigruppe auch zusammengeschweißt hat.
Zusammen besuchten wir die Ausstellung „Trautes Heim – Glück allein?“, die in der Wichernkirche ausgestellt war, und die sich mit dem Thema der häuslichen Gewalt auseinandersetzt. In anschaulichen Szenen konnte man hier sehen, wie Gewalt in ganz alltäglichen Situationen ausgeübt und für viele damit oft zur Normalität wird.
Nach Weihnachten haben wir uns dann noch an der Tannenbaumaktion beteiligt.
Während der gesamten Vorbereitungszeit besuchten wir alle regelmäßig den Gottesdienst und durften auch kleine Aufgaben dabei übernehmen. Besonders Spaß gemacht hat uns Mädchen die Kinderkirche, sowie auch das Gestalten unserer Konfirmations- und Taufkerzen.

Und dann war es soweit ...

... wir trafen uns am Samstagvormittag zur Generalprobe in der Kirche und waren alle mehr oder weniger aufgeregt. Am Abend wurde dann das Konfirmationswochen- ende mit unserem ersten Abendmahls- gottesdienst eröffnet. Am Sonntag trafen wir uns dann um 9.00 Uhr wieder und bekamen unseren Blumenschmuck von Frau Jutz angesteckt. Wir waren alle sehr aufgeregt, sammelten uns dann aber bei einem kleinen gemeinsamen Gebet. Der Gottesdienst dauerte etwas länger als sonst und wurde von „Chor Connection“ aus Bad Cannstatt und Umgebung durch einige wunderbare Lieder mit gestaltet. Frau Jutz drückte in ihrem Predigttext das aus, was viele von uns immer wieder bewegt: die Suche nach Sicherheit und Geborgenheit.


Wir möchten uns bei Frau Jutz für die gemeinsame Zeit, die Erfahrungen, die wir machen durften und für die schöne Gestaltung unseres Konfirmationsgottesdienstes auch im Namen unserer Eltern ganz herzlich bedanken.

 

Selma Kniehl und Nora Pfeifer,
Sue Heim-Kniehl und Karin Grau

Zurück zu den Konfirmanden